Informationen für Eltern und Einrichtungen zu Schulen und Kinderbetreuung

 

Bei den Downloads in der rechten Spalte finden Sie viele wichtige rechtliche Informationen, die für die Kindertagesbetreuung und den Unterricht an Schulen während der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

Angebote, u. a. für Kinder, Jugendliche und Familien wie zum Beispiel die der Familienbüros und der Jugendeinrichtungen, finden Sie auf dem neu eingerichteten Corona-Portal "für alle." (siehe Links in der rechten Spalte).

 


Aktuelle Informationen zum Schulbetrieb im Landkreis Augsburg

Grundsätzlich gilt: Unterricht und sonstige Schulveranstaltungen im Sinne des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) sowie die Mittagsbetreuung an Schulen sind dann zulässig, wenn durch geeignete Maßnahmen sichergestellt ist, dass dem Infektionsschutz Rechnung getragen wird.

Die bisherige amtliche Bekanntmachung als maßgebliche Inzidenzeinstufung, die sonst freitags für die folgende Schulwoche veröffentlicht wurde, entfällt ab nun. Die Freitags-Inzidenz hat deswegen keine Auswirkungen mehr auf mögliche Öffnungen und Schließungen von Schulen. sofort keine Es gelten die entsprechenden inzidenzabhängigen Regelungen. Da der Landkreis Augsburg über dem entscheidenen Wert von 100 Neuinfektionen liegt, ändert sich zunächst nichts in den derzeitigen Vorgaben.

Demnach findet in der Jahrgangsstufe 4 der Grundschule, der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschule sowie in den Abschlussklassen Präsenzunterricht statt, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Kann dies nicht gewährleistet werden, findet Wechselunterricht statt. An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen wird Distanzunterricht abgehalten.

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 findet je nach Möglichkeit zur Einhaltung des Mindestabstands Präsenz- bzw. Wechselunterricht für alle Schularten und Jahrgangsstufen statt.

 

Testpflicht für Schülerinnen und Schüler

Wichtig ist, dass nach den Neuerungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts nur Schülerinnen und Schüler teilnehmen dürfen, die zu Beginn des Schultages über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis eines PCR- oder Antigenschnelltests verfügen oder in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben. Die jeweiligen Tests dürfen höchstens 48 Stunden vor Beginn des entsprechenden Schultages vorgenommen worden sein. Wer kein negatives Testergebnis vorlegen kann, wird vom Unterreicht ausgeschlossen.

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt und deswegen nur in der Jahrgangsstufe 4 der Grundschule, der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie in Abschlussklassen Präsenzunterricht stattfindet (wie aktuell im Landkreis Augsburg), darf der Test höchstens 24 Stunden vor dem Beginn des jeweiligen Schultages vorgenommen worden sein.


Aktuelle Informationen zum Betrieb in Kindertageseinrichtungen im Landkreis Augsburg

 

Was das für Kindertageseinrichtungen bedeutet

Da sich die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Augsburg mit einem Wert weiter über dem Grenzwert von 100 befindet, werden nach den Regelungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuungen und organisierte Spielgruppen für Kinder geschlossen. Es gelten die Regelungen des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales zur Notbetreuung.

 

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

  • Kinder dürfen nicht in der Kindertageseinrichtung betreut werden, wenn eine SARS-CoV2-Infektion mit oder ohne Symptomatik (beim Kind) vorliegt oder sich das Kind in Quarantäne befindet. 
  • Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, starkem Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall haben keinen Zugang zur Kindertagesbetreuung. 
  • Kindern bis zum Schulalter ist bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Symptomen (wie Schnupfen ohne Fieber und gelegentlicher Husten ohne Fieber) ein Besuch der Kindertagesbetreuung ohne negatives SARS-CoV-2-Testergebnis oder ärztliches Attest weiterhin möglich.
  • Kranke Kinder bis zum Schulalter in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Kindertagesbetreuung. Die Wiederzulassung zur Kindertagesbetreuung nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern das Kind bei gutem Allgemeinzustand mindestens 48 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist. Der fieberfreie Zeitraum soll 48 Stunden betragen. Auf Verlangen der Einrichtungsleitung müssen die Eltern/Personensorgeberechtigten eine schriftliche Bestätigung über die Symptomfreiheit von mind. 48 Stunden vorlegen. Die Vorlage eines negativen Testergebnisses auf SARS-CoV2 (PCR- oder AG-Test) oder eines ärztlichen Attests ist nicht erforderlich.

 


Kostenloser iPad-Verleih der Kommunalen Jugendarbeit für weiterführende Schulen

Im Sinne von Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit bietet die Kommunale Jugendarbeit ab sofort einen kostenlosen iPad-Verleih für weiterführende Schulen an. Pädagogische Fachkräfte der Jugendarbeit oder Jugendsozialarbeit an Schulen können die iPads im Medienzentrum für bedürftige Schüler ausleihen, die kein angemessenes Gerät für den Online-Unterricht haben. Aktuell stehen 16 Geräte zur Verfügung. Ansprechpartner ist [email protected]LRA-a.bayern.de oder 0821/3102-2325.

Informationen für Eltern und Einrichtungen zu Schulen und Kinderbetreuung