Informationen für Eltern und Einrichtungen zu Schulen und Kinderbetreuung

 

Bei den Downloads in der rechten Spalte finden Sie viele wichtige rechtliche Informationen, die für die Kindertagesbetreuung und den Unterricht an Schulen während der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

Angebote, u. a. für Kinder, Jugendliche und Familien wie zum Beispiel die der Familienbüros und der Jugendeinrichtungen, finden Sie auf dem neu eingerichteten Corona-Portal "für alle." (siehe Links in der rechten Spalte).

 


Kostenfreie Schnelltests

Seit seit Freitag, 19. Februar 2021, besteht für 

  • Personal an Schulen (Lehrkräfte, nicht-unterrichtendes und Ganztags-Personal sowie das bereits in der Notbetreuung tätige Personal),
  • Schülerinnen, Schüler,
  • Personal an Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen (auch Kindertagesmütter)

die Möglichkeit, am Testzentrum in Hirblingen (Gersthofer Straße 9, 86368 Gersthofen-Hirblingen) einen kostenfreien Schnelltest durchzuführen. Dieses Testangebot ist nicht wohnortbezogen, es kommt ausschließlich auf die berufliche Tätigkeit an. Somit dürfen die oben genannten Personen, die außerhalb des Landkreise Augsburg arbeiten oder wohnen, ebenso einen kostenfreien Schnelltest in Anspruch nehmen. Eine Terminvereinbarung unter https://www.ecocare.center/lkr-augsburg/ ist im Vorfeld zwingend notwendig. Das Testzentrum hat montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Das Angebot für die berechtigten Personen gilt vorerst bis 15. März.

Zusätzlich sind seit Samstag, 20. Februar 2021, in Zusmarshausen (Augsburger Straße 11) ebenfalls Schnelltests für die oben genannte Personengruppe möglich, die vom BRK durchgeführt werden. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag, 17 bis 20 Uhr sowie am Samstag von 13 bis 16 Uhr. Eine Anmeldung ist über die E-Mail-Adresse des BRK [email protected] möglich. Der Termin wird der anschreibenden Person im Nachgang entsprechend zugesendet.

Bei positivem Testergebnis müssen sich die Betroffenen sofort in Selbstisolation begeben und umgehend einen Termin für einen PCR-Test vereinbaren.


Aktuelle Informationen zum Schulbetrieb im Landkreis Augsburg

Grundsätzlich gilt weiterhin: Die Schulen im Sinne des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) sind für Schülerinnen und Schüler geschlossen. Sonstige Schulveranstaltungen finden nicht statt.

Ab dem 22. Februar findet in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen der Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner nicht überschritten wird,

  1. an den Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschulen,
  2. an den Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Förderzentren einschließlich der Schulvorbereitenden Einrichtungen sowie an weiteren Jahrgangsstufen der Förderzentren in den Förderschwerpunkten emotionale und soziale Entwicklung, geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Sehen und weiterer Förderbedarf sowie Hören und weiterer Förderbedarf,
  3. an den Schulen für Kranke in Abstimmung mit den Kliniken und
  4. in den Abschlussklassen der übrigen Schulen nach dem Bayerischen Gesetz für das Erziehungs- und Unterrichtswesen

Präsenzunterricht statt, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder – sollte dies nicht möglich sein –  Wechselunterricht.

Die Ausnahme für die Abschlussklassen, die seit dem 11. Januar im Wechselunterrichtsmodell unterrichtet werden dürfen, gilt fort.

 

Eine Notbetreuung für Eltern, die ihre Kinder nicht selbst betreuen können, wird – sofern die obige Ausnahmeregelung nicht zur Anwendung kommt – eingerichtet.


Aktuelle Informationen zum Betrieb in Kindertageseinrichtungen im Landkreis Augsburg

 

Für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen gilt ab dem 22. Februar 2021:

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen der Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner nicht überschritten wird, ist der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  1. Die jeweiligen Träger haben ein Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines ihnen von den Staatsministerien für Familie, Arbeit und Soziales und für Gesundheit und Pflege zur Verfügung gestellten Rahmenhygieneplans auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen; dabei sind einrichtungsspezifische Anforderungen und die Umstände vor Ort zu berücksichtigen.
  2. Die Betreuung erfolgt in festen Gruppen.

 

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

  • Kinder dürfen nicht in der Kindertageseinrichtung betreut werden, wenn eine SARS-CoV2-Infektion mit oder ohne Symptomatik (beim Kind) vorliegt oder sich das Kind in Quarantäne befindet. 
  • Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, starkem Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall haben keinen Zugang zur Kindertagesbetreuung. 
  • Kindern bis zum Schulalter ist bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Symptomen (wie Schnupfen ohne Fieber und gelegentlicher Husten ohne Fieber) ein Besuch der Kindertagesbetreuung ohne negatives SARS-CoV-2-Testergebnis oder ärztliches Attest weiterhin möglich.
  • Kranke Kinder bis zum Schulalter in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Kindertagesbetreuung. Die Wiederzulassung zur Kindertagesbetreuung nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern das Kind bei gutem Allgemeinzustand mindestens 48 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist. Der fieberfreie Zeitraum soll 48 Stunden betragen. Auf Verlangen der Einrichtungsleitung müssen die Eltern/Personensorgeberechtigten eine schriftliche Bestätigung über die Symptomfreiheit von mind. 48 Stunden vorlegen. Die Vorlage eines negativen Testergebnisses auf SARS-CoV2 (PCR- oder AG-Test) oder eines ärztlichen Attests ist nicht erforderlich.

 


Kostenloser iPad-Verleih der Kommunalen Jugendarbeit für weiterführende Schulen

Im Sinne von Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit bietet die Kommunale Jugendarbeit ab sofort einen kostenlosen iPad-Verleih für weiterführende Schulen an. Pädagogische Fachkräfte der Jugendarbeit oder Jugendsozialarbeit an Schulen können die iPads im Medienzentrum für bedürftige Schüler ausleihen, die kein angemessenes Gerät für den Online-Unterricht haben. Aktuell stehen 16 Geräte zur Verfügung. Ansprechpartner ist Ufuk.Cal[email protected]LRA-a.bayern.de oder 0821/3102-2325.

Informationen für Eltern und Einrichtungen zu Schulen und Kinderbetreuung