Kulturspuren im Landkreis Augsburg

 

Die 7.000-jährige Besiedlungsgeschichte des Augsburger Landes hinterließ viele Spuren in unserer Landschaft, die auf den ersten Blick nur schwer erkennbar sind und auch vom Denkmalschutz nicht erfasst wurden. Zahlreiche Relikte, wie beispielsweise Ackerterrassen, Korbweiden, Hohlwege, Wölbäcker, Schützengräben oder Eisweiher waren Teil des täglichen Lebens früherer Generationen. Heutzutage werden sie aber zunehmend anderen, modernen Nutzungen unterworfen, sodass die historische Kulturlandschaft immer mehr verschwindet.

Solche noch erhaltenen Elemente der historischen Kulturlandschaft aufspüren und sie für die Nachwelt dokumentieren, ist derzeit das Ziel eines großangelegten Projektes des Landkreises Augsburg.

Am LEADER-geförderten Projekt „Kulturspuren im Landkreis Augsburg“ sind die LAGs RealWest e. V. und Begegnungsland Lech-Wertach e. V. beteiligt. Projektpartner ist außerdem der Heimatverein für den Landkreis Augsburg e. V. Auch vom EVA Erholungsgebiete-Verein e. V. Augsburg wird das Projekt gefördert.

 

Aus den Augen Verlorenes sichtbar machen und Jäger der vergessenen Geschichten sein, sind die ersten Schritte im Projekt. So lautet momentan die oberste Devise des Augsburger Forscherteams um PD Dr. Markus Hilpert vom Lehrstuhl für Humangeographie die historischen Kulturlandschaftselemente aufzuspüren und sie für die Nachwelt zu dokumentieren.

 

Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Heimatkundlern, Altbürgermeistern und anderen Wissensträgern sowie mit Hilfe von alten Karten, Büchern, Katasterauszügen und vielen Ortsbegehungen sollen historische Kulturlandschaftselemente erfasst und anschließend über verschiedene Medien der Öffentlichkeit erlebbar gemacht werden. Den Gemeinden wird gleichsam für zukünftige Planungen ein Werkzeug bereitgestellt, um historische Kulturspuren beispielsweise in der Bauleitplanung berücksichtigen zu können.