„Blechschmiede Horgau“ – KZ-Außenlager und Waldfabrik für die NS-Rüstungsproduktion

Zum Konzentrationslager Dachau gehörte ein weit verzweigtes Netz von mehr als 150 Außenlagern, in denen ab 1942 über 30.000 Gefangene inhaftiert wurden. Auch nordöstlich des Ortsteils Bahnhof der Gemeinde Horgau bestand 1945 eines dieser Außenlager, in dem die KZ-Häftlinge unter menschenunwürdigen Bedingungen leben und arbeiten mussten. Dank des Projekts „Zeigefinger weg – Arbeitshandschuhe raus“ ist die Geschichte der sogenannten „Blechschmiede Horgau“, in der Bauteile für die Me262 gefertigt werden sollten, inzwischen relativ gut erforscht. Im Rahmen der Führung werden die historischen Hintergründe sowie die Schicksale der Häftlinge des Lagers erläutert.

Treffpunkt: Wanderparkplatz südlich des Bahnhofs Horgau (gegenüber des Casinos). Von hier laufen wir gemeinsam zum Gelände des ehemaligen KZ-Außenlagers (ca. 2,5 km)
Dauer: ca. 2 Std.
Begleitung: Frau Claudia Ried, Historikerin
Die Teilnahme ist kostenlos und auf eigene Gefahr. Festes Schuhwerk wird empfohlen
Anmeldung bei Naturpark Augsburg-Westliche Wälder e.V., 08238 3001 32 oder [email protected]naturpark-augsburg.de, max. 25 Teilnehmer; bei schlechter Witterung wird die Veranstaltung abgesagt

„Blechschmiede Horgau“ – KZ-Außenlager und Waldfabrik für die NS-Rüstungsproduktion

27.09.2020 10:00 - 12:00