22 Jahre Energiesprechstunde

Klimaschutzberatungen des Landratsamtes Augsburg

Die Energiesprechstunde des Landratsamtes Augsburg geht diesen Herbst in ihr 22. Jahr. Der Landkreis nutzt dieses besondere Jubiläum, um Bilanz zu ziehen. Johanna Rügamer, Leiterin der Stabsstelle Mobilität und Klimaschutz im Landratsamt Augsburg und Energieberater Robert Kühnel informieren.

„Mehr als 2.000 kostenfreie Beratungen fanden seit Oktober 2000 bis heute im Landratsamt statt“, so die Klimaschutzbeauftragte Johanna Rügamer. Gestartet ist die Energiesprechstunde als lokales Agenda 21-Projekt für eine nachhaltige Entwicklung. Rasch hat sich die Sprechstunde, die einmal monatlich stattfindet, zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Bauingenieur Robert Kühnel ist als staatlich anerkannter BAFA-Energieberater fast von Anfang an mit dabei: „Wie die anderen freien Berater bin ich ehrenamtlich im Arbeitskreis Energie des Landkreises tätig und berate als Sachverständiger neutral sowie produktunabhängig.“ Die hohe Qualität der Energiesprechstunde ist ein Alleinstellungsmerkmal des Landratsamtes Augsburg: Alle Berater verfügen über ein Energietechnik-, Bauingenieur- oder Architekturstudium, weisen jahrzehntelange Erfahrung im Planen, Bauen und Projektieren auf und bilden sich kontinuierlich weiter.

 

Bestands- und Neubauten

Diese Energie-Expertise rund um Bauen und Sanieren ist eine solide Basis für die Fragen der Ratsuchenden. „Gebäudeeffizienz, Haustechnik, erneuerbare Energien sind die Schwerpunkte meiner Beratungen. Die zwei häufigsten Posten bei Bestandsbauten betreffen meist Fenster- und Heizungstausch, was machbar und sinnvoll ist und welche Förderungen möglich sind“, erklärt Energieberater Robert Kühnel. Bei Neubauten, aktuell KfW-Effizienzhäuser 40 Plus, 40 oder 55, geht es vorrangig um Förderungen als Zuschüsse bar auf die Hand oder als Darlehen mit Tilgungszuschuss. Seit Jahresbeginn 2021 gilt die BEG, die Bundesförderung für effiziente Gebäude. „Dieser Förderdschungel braucht Durchblick von Experten, die wissen, wo es lang geht“, so Robert Kühnel. Als Basis dient das GEG, das Gebäudeenergiegesetz.

 

Spezialberatungen

Robert Kühnels persönlicher Favorit war während seiner Dienstzeit eine Energieberatung vor Ort in einem Einfamilienhaus in den Stauden des Landkreises Augsburg samt Gebäudeanalyse: drei Stunden Datenaufnahme, Erstellung des Ist-Zustandes, Bewertung der Heizungstechnik, Prüfung der Nutzungsgewohnheiten. Die Familie hatte die Beratung bei einer Energietombola des Landratsamtes Augsburg gewonnen. „Das sind Klima-Highlights, die wir organisieren“, berichtet die Klimaschutzbeauftragte Johanna Rügamer. Aber zuerst empfiehlt sie den Weg in die kostenfreie, neutrale, 45-minütige Impulsberatung, deren Anfragen von Jahr zu Jahr zunehmen. Auch Spezialberatungen zu Photovoltaik, Batteriespeicher, Elektroautos sowie zu Schimmel gehören zum Programm. Als zusätzlichen Service bietet der Landkreis Augsburg eine telefonische Beratung für Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger an, die täglich von Montag bis Freitag erreichbar ist. Für einkommensschwache Haushalte gibt es das Projekt „Stromspar-Check“, das neben der Beratung auch Soforthilfen wie neue Leuchtmittel im Programm hat. Träger der Aktion ist der SKM Augsburg sowie die Caritas Schwabmünchen, weitere Unterstützung gibt es vom Landkreis. Und der verfolgt nachhaltige Ziele: Senkung der C02-Emissionen um 43 % bei Wärme und um 92 % bei Strom bis zum Jahr 2030 gegenüber 2009.