Die Seniorenberatung – Fachstelle für pflegende Angehörige des Landkreises erweitert ihr Angebot

Beratungen ab Anfang November auch online möglich

Die Seniorenberatung — Fachstelle für pflegende Angehörige des Landkreises Augsburg erweitert ab Dienstag, 2. November 2021, ihr Beratungsangebot. Neben den persönlichen Gesprächsmöglichkeiten in Stadtbergen oder im häuslichen Umfeld der Ratsuchenden, wird ab diesem Zeitpunkt zweimal in der Woche eine Online-Sprechstunde über das virtuelle Bürgerbüro möglich sein. Die digitale Beratungsstelle der Seniorenberatung ist dienstags von 10 bis 11 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 16.30 Uhr geöffnet. Sobald ein „Schalter“ frei ist, wird die wartende Person eingelassen und die Videokonferenz kann direkt beginnen. Wer lieber nicht warten möchte, kann auch im Vorfeld einen individuellen Termin vereinbaren. „Seit der Einführung unseres virtuellen Bürgerbüros haben wir gemerkt, dass digitale Beratungsmöglichkeiten ein attraktives Zusatzangebot für unsere Bürgerinnen und Bürger sein können. Zeit- und Wegersparnis kommen vielen Interessierten sehr entgegen“, so Landrat Martin Sailer.

 

Wer kann sich an die Seniorenberatung – Fachstelle für pflegende Angehörige wenden?

Die Seniorenberatung – Fachstelle für pflegende Angehörige berät Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren, deren Angehörige sowie weitere Interessierte in allen Altersfragen. Das Angebot umfasst unter anderem Demenz- und Wohnraumberatungen bei Krankheit und Behinderung sowie Unterstützungshilfen bei Antragstellungen. Alle Informationen finden Interessierte auch auf der Internetseite des Landkreises Augsburg unter www.landkreis-augsburg.de/seniorenberatung. Alle Beratungsangebote sind kostenfrei und finden auf Wunsch auch in der häuslichen Umgebung statt.
 

Was benötigt man zur Nutzung des virtuellen Bürgerbüros?

Unter www.landkreis-augsburg.de/virtuelles-buergerbuero werden alle Online-Beratungsstellen inklusive Öffnungszeiten angezeigt. Zu den jeweiligen Sprechzeiten kann man mit einem Klick direkt eine Videokonferenz starten oder sich in den Wartebereich begeben. Als technische Ausstattung benötigt man lediglich einen PC, Laptop oder ein Smartphone inklusive Kamera oder Webcam und Mikrofon beziehungsweise Headset sowie eine funktionierende Internetverbindung. Der Zugang erfolgt über den normalen Internetbrowser, sodass kein zusätzlicher Dienst installiert oder heruntergeladen werden muss. Für einen reibungslosen Ablauf ist es empfehlenswert, die jeweils aktuellste Browserversion zu verwenden.

 

Um den Datenschutz muss sich ebenfalls niemand sorgen: Die virtuelle Anwendung erfüllt sämtliche Anforderungen der DSGVO und verwendet als Basis dieselbe Technologie, die etwa auch bei Videokonferenzen in der Bayerischen Staatskanzlei zum Einsatz kommt. Auch wird dem Nutzer keinerlei Werbung eingeblendet oder zugesendet.