Im langjährigen Einsatz für die kommunale Selbstverwaltung in ihren Heimatgemeinden

Landrat Martin Sailer übergibt bei Feierstunde Kommunale Dankurkunden und Kommunale Verdinestmedaille in Bronze

Für ihr langjähriges verdienstvolles Wirken in der Kommunalpolitik wurden kürzlich einige Persönlichkeiten aus dem Landkreis Augsburg ausgezeichnet. Landrat Martin Sailer konnte bei einer Feierstunde im Landratsamt im Namen von Innenminister Joachim Herrmann elf Kommunale Dankurkunden und eine Kommunale Verdienstmedaille in Bronze überreichen: „Sie alle leisten durch Ihren Einsatz in der Kommunalpolitik vor Ort einen wertvollen Dienst für unsere Gesellschaft. Denn auch, wenn Sie es sicherlich nicht immer allen Beteiligten recht machen können, so versuchen Sie doch immer das Beste für Ihre Gemeinde und Ihre Mitmenschen zu bewirken. Für Ihre Zeit, Kraft und das Engagement, das Sie viele Jahre lang für das Gemeinwohl eingebracht haben, möchte ich Ihnen herzlich danken.“

Die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze erhielt:

 

Konrad Dobler, Langerringen OT Schwabmühlhausen:

Während seiner 24-jährigen besonders verdienstvollen Tätigkeit in der kommunalen Selbstverwaltung hat sich Konrad Dobler – zuerst sechs Jahre als Gemeinderat und anschließend 18 Jahre als Erster Bürgermeister – zum Wohle der Gemeinde Langerringen eingesetzt. In seiner Amtszeit als Erster Bürgermeister verwirklichte er zahlreiche Projekte wie unter anderem den Neubau des Gemeindezentrums St. Gallus Langerringen, die energetische Sanierung des Rathauses, den Neubau des Feuerwehrgerätehauses sowie die Übernahme der Wasserversorgung im Ortsteil Schwabmühlhausen von der ehemaligen Wasserwerksgenossenschaft Schwabmühlhausen in die Eigenbetriebsregie der Gemeinde mit anschließender Ertüchtigung des Ortsnetzes und Neubau einer Wasserverbindungsleitung vom Ortsteil Westerringen bis nach Schwabmühlhausen.

 

Die Kommunale Dankurkunde erhielten:

 

Willibald Gleich, Dinkelscherben:

Für insgesamt 19 Jahre besonders verdienstvolle Tätigkeit in der kommunalen Selbstverwaltung als Marktgemeinderat, Zweiter Bürgermeister und Kreisrat wurde Herr Gleich ausgezeichnet.

 

Annette Luckner, Dinkelscherben:

Frau Annette Luckner hat sich insgesamt 18 Jahre lang als Marktgemeinderätin, Dritte Bürgermeisterin, Kreisrätin und Jugendbeauftragte des Marktes Dinkelscherben engagiert.

 

Johann Fronius, Klosterlechfeld:

Als Gemeinderat in Klosterlechfeld setzte sich Johann Fronius 19 Jahre lang in besonderer Weise für die kommunale Selbstverwaltung ein.

 

Karl Botzenhardt, Langerringen:

Im Gemeinderat und Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde Langerringen setzte sich Karl Botzenhardt insgesamt 19 Jahre lang für seine Mitmenschen ein.

 

Wolfgang Hirschner, Langerringen:

Mitglied des Gemeinderats, des Bauausschusses, des Rechnungsprüfungsausschusses und Dritter Bürgermeister – die Liste der Bereiche, in denen sich Herr Hirschner 19 Jahre lang um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht hat, ist lang.

 

Beate Schulze-Zech, Langerringen:

Sie engagierte sich 18 Jahre lang unter anderem als Gemeinderätin, in der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Langerringen, in der Schulverbandsversammlung der Leonhard-Wagner-Hauptschule, als Sozialreferentin und im Rechnungsprüfungsausschuss.

 

Bernd Edin, Neusäß:

Insgesamt 19 Jahre war Bernd Edin als Mitglied im Bauausschuss, im Kultur-, Bildungs-, Sozial- und Sportausschuss, im Planungs- und Umweltausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss, im Zweckverband Abwasserbeseitigung Schmuttertal, im Schulverband Steppach sowie im Finanz- und Personalausschuss der Sing- und Musikschule Neusäß aktiv.

 

Richard Greiner, Neusäß:

Als Mitglied des Stadtrates in Neusäß, Zweiter und Erster Bürgermeister, Vorsitzender der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes Schmuttertal, Vorsitzender der Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Neusäß, Mitglied des Kreistags, Mitglied des Finanz- und Personalausschusses der Sing- und Musikschule Neusäß, Mitglied der Verbandsversammlung des Neusässer Schulverbandes, Mitglied der Sportstätten Neusäß GmbH, Mitglied der GVZ GmbH sowie Mitglied im Planungsverband des Güterverkehrszentrums hat sich Herr Greiner in über 19 Jahren außerordentlich um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht.

 

Barbara Heidemann, Neusäß:

Für 26 Jahre besonders verdienstvolles Wirken im Bereich der kommunalen Selbstverwaltung wurde Frau Barbara Heidemann geehrt. Sie hat sich im Stadtrat in Neusäß und dort insbesondere im Planungs- und Umweltausschuss, im Verwaltungs-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss, im Kultur-, Bildungs-, Sozial- und Sportausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss sowie im Sportausschuss engagiert. Überdies war sie Mitglied in der Verbandsversammlung der Schulverbände Steppach und Neusäß sowie in der Verbandsversammlung des Wasserzweckverbandes Loderberggruppe.

 

Ingeborg Steinmetz-Maaz, Neusäß:

Frau Steinmetz-Maaz hat sich in über 19 Jahren verdienstvoller Tätigkeit im Stadtrat Neusäß insbesondere im Bauausschuss, Planungs- und Umweltausschuss, Verwaltungs-, Finanz-, Digital- und Wirtschaftsausschuss und im Jugendbeirat für ihre Mitmenschen eingesetzt. Zudem hat sie sich in der Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft Neusäß sowie im Seniorenbeirat engagiert.

 

Monika Uhl, Neusäß:

Insgesamt über 19 Jahre hat sich Monika Uhl als Stadträtin und Dritte Bürgermeisterin der Stadt Neusäß, insbesondere im Kultur-, Bildungs-, Sozial- und Sportausschuss, im Planungs- und Umweltausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss sowie im Jugend- und Seniorenbeirat um die Belange aller Neusässerinnen und Neusässer gekümmert. Außerdem hat sie sich in der Verbandsversammlung des Wasserzweckverbandes Loderberggruppe und in der Sportstätten Neusäß GmbH eingebracht.

 

In Abwesenheit wurden zudem Kornelius Griebl aus Hiltenfingen mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze sowie Regina Hinz mit der Kommunalen Dankurkunde ausgezeichnet.