Pädagogisches EnergieeinsparProjekt findet auch in diesem besonderen Jahr großen Anklang

Zwölf Landkreisschulen freuen sich über Auszeichnung zum Schuljahresende

Bereits zum neunten Mal waren die Schüler*innen im Landkreis Augsburg aufgerufen, sich während des Schuljahres aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Trotz der schwierigen Situation in diesem Jahr, konnten verschiedene Projekttage, Exkursionen sowie energetische Schulhausbesichtigungen stattfinden und rückten damit das Thema „Klimaschutz“ weiter in den Fokus. „Oft können bereits kleine Dinge wie beispielsweise das richtige Lüftungsverhalten oder der bewusste Umgang mit Strom, Heizenergie und Wasser viel bewirken“, erklärt Norbert Endres, der die Landkreisschulen als Energieberater fachlich anleitet und das Pädagogische EnergieeinsparProjekt seit fast zehn Jahren betreut.

„Leider ist die gewohnte große Prämierungsfeier im Landratsamt der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen“, bedauert der Energieberater. Man habe aber versucht, die Projekte auf der Internetseite des Landkreises Augsburg entsprechend gut zu präsentieren. „Trotz aller Widrigkeiten, haben sich in diesem Jahr so viele Schulen am Projekt beteiligt wie noch nie“, zeigt sich Landrat Martin Sailer begeistert. „Ich freue mich, dass das Energieeinsparprojekt an unseren Schulen inzwischen für viele ein fester Bestandteil des Schuljahres ist und von Schüler*innen wie Lehrerkräften bis hin zu den Hausmeistern sehr ernst genommen wird.“

Welche Plätze die Schulen erreichen konnten und wie hoch die Prämien ausfielen, kam auf den Einsatz in den fünf Kategorien „Energieeffizienzteam“, „Organisation Nutzerverhalten“, „Energie und Klima im Unterricht“, „Energierundgang“ sowie „Aktionen und Initiativen“ an – und die Aktivitäten waren sehr breit gefächert!

Ganz oben auf dem Siegertreppchen standen in diesem Schuljahr gleich sechs Schulen: die Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Neusäß, die Helen-Keller-Schule Dinkelscherben, das Paul-Klee-Gymnasium Gersthofen, das Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß, die Dr.-Max-Josef-Metzger-Realschule Meitingen sowie die Leonhard-Wagner-Realschule Schwabmünchen. Sie haben unter anderem Energieeffizienzteams gebildet, die in Teams vorbildliche Verhaltensregeln festlegen, die sie dann an jüngere Schüler*innen weitergeben, um so unter anderem dauerhafte Stromverschwendung durch Stand-by-Schaltungen an Elektrogeräten zu vermeiden. Außerdem lernten die Schüler*innen beim Besuch eines Biogas-Blockheizkraftwerkes oder beim Bau von kleinen Solaranlagen die vielfältigen Arten der erneuerbaren Energiegewinnung kennen und besprachen die Themen „Kohleausstieg 2038“ und „Wohnen der Zukunft“.

Doch auch die zweitplatzierten Schulen, das Staatliche Berufliche Schulzentrum Neusäß, das Leonhard-Wagner-Gymnasium Schwabmünchen, die Staatliche Realschule Zusmarshausen sowie die Via-Claudia-Realschule Königsbrunn haben sich mit ihren Aktionen für den Klimaschutz stark gemacht. So verglichen sie zum Beispiel die Herkunft, Produktion, Saisonalität und Verpackung alltäglicher Lebensmittel und veranstalteten ein Klimafrühstück. Zudem erstellten zahlreiche Schüler*innen ihren „ökologischen Fußabdruck“ und entdeckten die Ressource Wasser als wichtigen Energielieferanten. Neben der Bewusstseinsbildung für das Energiesparen, mit Messübungen und Themen wie zukunftsfähigem Bauen, waren Energierundgänge eine gelungene Abwechslung.

Der dritte Platz, für die bewusste Auseinandersetzung mit den Themen Energieverbrauch und Ressourcenschonung, ging in diesem Jahr an die Franziskus-Schule Gersthofen und vierter Sieger wurde die Christophorus-Schule Königsbrunn, die ein Flugzeug mit solarzellenbetriebenem Propeller gebaut hat.

Weitere Informationen zum Projekt sowie die Siegerfotos und eine Auflistung der Aktivitäten jeder teilnehmenden Schule finden Interessierte unter www.landkreis-augsburg.de/pep.