Traditionelle Festsitzung markiert Ende des politischen Jahres im Landkreis Augsburg

Landrat Sailer lud erneut zur weihnachtlichen Festsitzung ein

Zum Ende des politischen Jahres im Landkreis Augsburg hat Landrat Martin Sailer Anfang der Woche unter anderem alle Kreistagsmitglieder, die Geschäftsleitungen der Beteiligungen des Landkreises sowie weitere Ehrengäste wie Altlandrat Dr. Karl Vogele zur traditionell weihnachtlichen Festsitzung ins Landratsamt eingeladen. Auf das vergangene Jahr rückblickend dankte Landrat Sailer seinen Kolleginnen und Kollegen des Kreistags für die Zusammenarbeit und das Engagement und betonte, dass die gemeinsame Arbeit über Parteigrenzen hinaus immer konstruktiv verlief: „Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir in unserem Gremium trotz unterschiedlicher Meinungen das Wohl unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger nie aus dem Blick verlieren. Darauf können wir sehr stolz sein!“

Einen Höhepunkt des Abends bildete der Vortrag von Festrednerin Kira Grünberg. In ihrer Rede gab die ehemalige Profisportlerin, die seit einem Unfall beim Leichtathletiktraining 2015 querschnittsgelähmt ist, in den drei Themenkomplexen „Freundschaft und Dankbarkeit“, „Liebe und Verlust“ und „Mut“ Einblicke in ihr Leben, ihre Sportkarriere und ihre jetzige Arbeit als Inklusionsbeauftrage im österreichischen Nationalrat. Sie erinnerte daran, dass es auch in schwierigen Zeiten wichtig ist, sich auf Positives zu fokussieren, mit Mut neue Wege zu gehen und die Hoffnung nicht zu verlieren. Einen Impuls, den Landrat Martin Sailer in seinen Dankesworten am Ende des offiziellen Teils der Veranstaltung auch an seine Kolleginnen und Kollegen aus dem Kreistag weitergab: „Nur weil in unserer Gesellschaft aktuell vieles düster erscheint, dürfen wir unsere Köpfe nicht in den Sand stecken und hoffen, dass so alle Problemstellungen an uns vorüberziehen. Schwarzmalerei hilft uns nicht weiter. Politikverdrossenheit können wir nur vorbeugen, wenn wir lösungsorientiert denken und handeln und damit unseren Mitmenschen ein Vorbild sind.“

Otto Oehler aus Thierhaupten mit Erinnerungsmedaille ausgezeichnet
In der Regel werden im Rahmen der Festsitzungen auch Persönlichkeiten aus dem Landkreis für ihren besonderen Einsatz geehrt. In diesem Jahr sollte Otto Oehler aus Thierhaupten mit der Erinnerungsmedaille des Landkreises ausgezeichnet werden. Da er aufgrund seines hohen Alters und seiner gesundheitlichen Grundkonstitution nicht beim Festabend dabei sein konnte, hatte ihn Landrat Martin Sailer gemeinsam mit Thierhauptens Bürgermeister Toni Brugger im Vorfeld zu Hause besucht und ihm die Erinnerungsmedaille übergeben. Otto Oehler ist nicht nur Gründungsmitglied des Sportvereins Thierhauptens, sondern auch des SPD-Ortsvereins sowie Mitbegründer der traditionell jährlich stattfindenden Thierhauptener Festwoche mit Festumzug und Blumenwägen. Überdies war er lange Zeit im Obst- und Gartenbauverein aktiv und engagierte sich im Marktgemeinderat. Besondere Anerkennung verdient außerdem Oehlers Engagement bei der Eingliederung Thierhauptens in den Landkreis Augsburg im Zuge der Kreisgebietsreform, wie Landrat Martin Sailer im Rahmen seiner Rede betonte: „Ohne Otto Oehlers Einsatz wäre Thierhaupten vermutlich kein Teil des Landkreises Augsburg geworden. In diesem Zusammenhang hat er sich auch intensiven Diskussionen gestellt. Man kann ohne Zweifel sagen – er hat eine Vorbildfunktion für alle, die ihn kennen.“