Unternehmerabend: Hier liegen die großen Herausforderungen beim Thema Unternehmensnachfolge

Veranstaltung fand erneut im digitalen Raum statt

Wie lässt sich der Generationenwechsel in der Geschäftsführung optimal gestalten? Im Zeichen dieser zentralen Fragestellung fand die jüngste Auflage des Unternehmerabends der Wirtschaftsförderung im Landratsamt Augsburg statt, der erneut aus Gründen der Pandemie im digitalen Raum geplant wurde. Der Veranstaltungsort, aus dem live über das Internet übertragen wurde, war dieses Mal die Ladenbau Balzer GmbH in Gersthofen. Als Diskussionsgäste begrüßten Landrat Martin Sailer und Moderatorin Kerstin Zoch den Geschäftsführer des Gastgeberunternehmens, Robert Schechinger sowie seinen Vorgänger, Harald Spring. Ebenfalls Platz auf dem Podium nahmen Frederik Rau, der die Geschäftsführung der Rau GmbH von seinem Vater übernommen hatte.  Digital zugeschaltet wurde Gerhard Remmele von der IHK Schwaben, der Unternehmen im Nachfolgeprozess begleitet.

 

Der Landkreis unterstützt bei der Unternehmensnachfolge

Inhaltlich war der Unternehmerabend rund um das Thema Unternehmensnachfolge in drei Blöcke untergliedert: die Vorbereitung der Nachfolge, den Übergabeprozess und die Zukunftsausrichtung unter der neuen Geschäftsführung. Die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den heimischen Bildschirmen hatten die Möglichkeit, ihre Fragen zu jedem Themenblock direkt an die Podiumsgäste zu richten. Auf die Frage aus dem Publikum, wie der Landkreis beim Thema Unternehmensnachfolge unterstützen könne, antwortete Landrat Martin Sailer: „Für die Begleitung von Unternehmen durch den häufig sehr komplexen Prozess sind die Kammern sehr gut aufgestellt. Auch ist es in vielen Fällen ratsam, externe Expertenberatung hinzuzuziehen. Der Landkreis ist über die Wirtschaftsförderung gut mit den Kammern vernetzt, sodass wir bei solchen Anfragen den Kontakt herstellen können, damit die anfragenden Betriebe sofort professionell begleitet werden.“ Des Weiteren machte der Landrat auch auf die Notwendigkeit von Veranstaltungen wie dem Unternehmerabend aufmerksam: „Ansonsten tragen wir auch durch unsere Netzwerkarbeit und durch solche Veranstaltungen wie heute dazu bei, eine bessere Informationslage für die Unternehmen herzustellen“, so Sailer.

 

Ein erfolgreicher Übergabeprozess schließt die Belegschaft mit ein

Im Verlauf der Diskussion wurde deutlich, welche zentrale Rolle bei der Unternehmensübergabe die Schlüsselmitarbeiter spielen. Auch im behördlichen Umfeld ist das Anwerben und die Förderung von Fachkräften ein bedeutsamer Faktor: „Wichtig ist eine vorausschauende Personalentwicklung, lange Planungszeiten, Möglichkeiten zur Weiterbildung und Weiterqualifizierung. Arbeitsumfeld und Entwicklungsmöglichkeiten sollten so attraktiv sein, dass Mitarbeitende sich gerne an ihre Arbeitgeber binden. Bei Veränderungen ist es wichtig, die Belegschaft aktiv zu beteiligen. Das ist zwar aufwendig, sorgt aber dafür, dass die Mitarbeitenden die Prozesse verstehen und mittragen werden“, erläuterte Landrat Sailer. Dieses Vorgehen sei unter dem Strich sinnvoller, als nach dem Führungswechsel gegen Widerstände kämpfen zu müssen.

Neben den vielfältigen Informationen zum Hauptthema des Abends durfte auch bei diesem Unternehmerabend die Unternehmensführung durch den Gastgeberbetrieb in Form eines vorproduzierten Videobeitrags nicht fehlen. Im Vorfeld zur Veranstaltung hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem ein Tasting-Paket mit ausgewählten, regionalen Produkte der Destilliere Zott erhalten, deren gemeinsame Verkostung den Abend abrundete.