Ernennung zum Naturschutzwächter

Bernhard Streit wird neuer Naturschutzwächter im Landkreis Augsburg

Die untere Naturschutzbehörde kann Naturschutzwächter zu ihrer Unterstützung einsetzen. Sie sind eine wertvolle Unterstützung für die Mitarbeiter der Behörde. In 20 Stunden pro Monat erfüllen die Wächter zum Teil Aufgaben der unteren Naturschutzbehörde, sind aber sonst frei, wann und wo sie ihre Streifgänge machen. Die Bestellung als Naturschutzwächter erfolgt zunächst auf vier Jahre, kann aber verlängert werden. Bernhard Streit, neuer Naturschutzwächter für den Bereich 5, Markt Dinkelscherben, Markt Zusmarshausen und Gemeinde Horgau, wird in Zukunft einer der zehn Helfer im Landkreis Augsburg sein. Der Dinkelscherber übernimmt das Gebiet, nachdem es für längere Zeit unbesetzt war.

Landrat Sailer betonte bei dessen Ernennung: „Ich freue mich sehr, dass in letzter Zeit immer mehr junge Menschen wie Sie Interesse für ein Ehrenamt wie das, des Naturschutzwächters zeigen. Die untere Naturschutzbehörde kann ehrenamtliche Helfer immer gut gebrauchen. Sie sind mittlerweile nicht mehr aus dem Naturschutz im Landkreis wegzudenken. Denn es ist den Mitarbeitern des Landratsamtes nicht immer möglich vor Ort zu sein und sich um die Anliegen der Landkreisbewohner zu kümmern oder Kontrollgänge zu machen.“

Auch Wolfang Kuhlmann, stellvertretender Fachbereichsleiter Naturschutz, Jagd und Fischerei, schloss sich dem Lob an: „Wir sind froh über jeden ehrenamtlichen Helfer, der uns in unserer Arbeit unterstützt. Ich bin mir sicher, dass wir mit Bernhard Streit einen sehr engagierten Naturschutzwächter für den Bereich 5 dazugewonnen haben. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.“