Wie die Schulschwimmwoche das Risiko schwerer Badeunfälle senkt

Der tägliche Schwimmunterricht vermittelt die richtige Technik, Spaß und Sicherheit

 

Kurz vor Beginn der Sommerferien, die viele Familien im Urlaub am Meer oder an heimischen Gewässern verbringen, fand im Landkreis Augsburg wieder die Schulschwimmwoche statt. Ziel dieser Initiative ist es, Schulkinder der Unterstufe zu sichereren Schwimmern zu machen, indem sie jeden Tag der Woche mit Schwimmtraining verbringen. Seit vergangenem Montag waren in den Bädern in Bobingen, Königsbrunn, Schwabmünchen, Gersthofen und Dinkelscherben täglich mehrere Schulklassen zu Gast, um mit der Wasserwacht im Augsburger Land zu üben. „Sich sicher und angstfrei über Wasser halten und fortbewegen zu können ist eine Grundfertigkeit, die man beherrschen sollte“, sagte Landrat Martin Sailer. So trägt die Schulschwimmwoche dazu bei, das Risiko schwerer Badeunfälle zu verringern. Im gleichen Zuge wird den Kindern während der Schwimmstunden erklärt, wie man sich sicher am Beckenrand verhält und welche Regeln beim Baden zu beachten sind. Ziel der Woche war es außerdem, durch das tägliche Üben jedem Kind dabei zu helfen das nächsthöhere Schwimmabzeichen zu erreichen.

Die Schulschwimmwoche im Landkreis Augsburg macht inzwischen bayernweit Schule

Die Schulschwimmwoche fand im vergangenen Jahr erstmals im Landkreis Augsburg statt. Auch in diesem Jahr ist das Konzept beliebt – auch außerhalb des Landkreises. Seit diesem Jahr finden ähnliche Aktionen auch in anderen Regionen des Freistaats statt. „Es freut uns sehr, dass wir mit dieser Idee einen Impuls geben konnten, der mittlerweile auch in anderen bayerischen Landkreisen umgesetzt wird“, sagte Landrat Martin Sailer.