Wohlfühltemperatur!

Heizkosten: Schwerpunktthema der Energiesprechstunde

Flattert die Heizkostenabrechnung ins Haus, kann einem mit Blick auf die Nachzahlung der Atem stocken. Eine einfache Rechnung hilft weiter: Kosten Heizung und Warmwasser mehr als zwölf Euro pro Quadratmeter, ist das zu teuer. Das eigene Heizverhalten muss jetzt auf den Prüfstand. Es lohnt sich, einen Termin mit der Energiesprechstunde des Landratsamtes Augsburg zu vereinbaren. 45 Minuten kostenfreie und anbieterneutrale Einzelberatung können helfen, die Heizkosten dauerhaft zu senken.

 

Sparpotenziale gibt es viele: „Die Qualität der Gebäudedämmung, neue Fenster, die Heiztechnik und die Energieträger“, nennt Margit Spöttle, Klimaschutzbeauftragte des Landratsamtes Augsburg, als einige der wichtigsten Maßnahmen. Doch bereits die Änderung des eigenen Heizverhaltens spart bares Geld, kuschelig warm in den eigenen vier Wänden bleibt es trotzdem.

 

Mit folgenden Tipps lassen sich Heizkosten sofort zähmen

  • Die Raumtemperatur immer an die Nutzung anpassen. Das bedeutet: Temperatur runter, wenn niemand zu Hause ist. Elektronische Thermostatventile senken die Temperatur automatisch und lassen sie pünktlich bei der Rückkehr in die Wohnung ansteigen. Die Nachtabsenkung so einstellen, dass Kessel und Heizungspumpe nachts abschalten.
  • Zum Thermometer greifen: Eine um 1 °C geringere Raumtemperatur bringt bis zu sieben Prozent Heizkostenersparnis. Als Faustregel gilt: Im Bad sollte es 22 °C warm sein, für Küche, Wohn- und Kinderzimmer genügen 20 °C, für Schlafzimmer und Flur 15 °C.
  • Heizkörper, Fußboden- und Wandheizungen nicht durch zu viele Möbel verstellen, damit die Wärme frei im Raum zirkulieren kann. Gluckert es, dann die Heizkörper entlüften.
  • Häufig gekippte Fenster kosten viel Geld. Besser ist, mehrmals täglich fünf Minuten kurz Stoßzulüften.
  • Ritzen und Spalten an Fenstern, Türen und Steckdosen mit Dichtband abdichten. Eine Kerze an windigen Tagen zeigt undichte Stellen auf.
  • Nachts Rollos und Rollläden schließen, Vorhänge zuziehen als zusätzliche Wärmedämmung.
  • In vielen Wohnungen trägt der Warmwasserverbrauch zu hohen Kosten bei. Sparbrauseköpfe und Mischdüsen für Wasserhähne helfen, Wasser zu sparen. Die Wassertemperatur sollte nicht über 60 °C liegen, das ist Energieverschwendung, und die Leitungen verkalken schneller.
  • Heizlüfter und Radiatoren, betrieben mit Strom, am besten nicht anschalten. Die Stromkosten sind fürs Heizen zu hoch. Zum Vergleich: Eine Kilowattstunde Wärme über die Gasheizung kostet sechs Cent, aus der Steckdose dagegen 30 Cent.

 

Einzelberatung – individuell und kostenfrei

Regelmäßige Verbrauchskontrollen verhindern teure Überraschungen. „Bei Gasheizungen mindestens einmal wöchentlich den Zählerstand notieren, bei Ölheizungen monatlich den Füllstand des Tanks prüfen“, empfiehlt Margit Spöttle. Ein weiterer Tipp: „Auch wer keine Nachzahlung leisten muss, sollte seine Heizkosten genau prüfen, um Abschlagszahlungen zu senken. Das lohnt sich finanziell.“ Bei der Energieberatung im Landratsamt Augsburg nehmen Energieexperten die individuelle Heizsituation genau unter die Lupe und wissen Rat, um Kosten zu reduzieren. Die nächsten Termine sind jeweils donnerstags, 31. Januar, 28. Februar und 21. März von 8.30 bis 15.30 Uhr. Eine telefonische Voranmeldung unter 0821 3102 2222 ist notwendig. Ort: Landratsamt Augsburg, Prinzregentenplatz 4,
Zimmer 037/Erdgeschoss.

 

Telefonberatung – erste Tipps

Wer keine Zeit für den persönlichen Besuch hat, kann die kostenfreie Telefonberatung wählen, es fallen nur die üblichen Verbindungskosten per Telefon an. Die Impulsberatung unter Telefon 0821 3102 2884 informiert von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr zu Heizkosten und zu Themen wie staatlichen Fördergeldern, Sanierungsvorschlägen für den Altbau, energetischen Optionen für den Neubau, Heiztechniken, Stromsparen, regenerative Energien, Schimmel und Lüftung.