Was tun im Not- und Katastrophenfall?

 

Wer gut informiert ist, ist auch im Not- und Katatstrophenfall besser geschützt.

So haben aktuell die verheerenden Unwetter mit ihren tragischen Folgen im Sommer 2021 gezeigt, wie wichtig der Katastrophenschutz ist. Doch es sind nicht immer nur die großen Katastrophen, die Landkreise für lange Zeit betreffen. Auch lokale Starkregen und Hochwasser, Stromausfälle oder Hausbrände können kleine, persönliche Katastrophen auslösen, die bewältigt und noch viel besser von vornherein vermieden werden müssen.  Aus diesem Grund möchten wir hier einige Informationen auf einen Blick geben, was in welchem Notfall zu tun ist. 


WICHTIGE RUFNUMMERN UND WARNMÖGLICHKEITEN

 

Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Polizei: 110
Ärztlicher Notdienst: 116117
Giftnotrufzentrale: 089 19 240

 

 

Die Bedeutung der Sirenensignale

Beim Klicken auf die Darstellung der Signale können die jeweiligen Sirenen angehört werden.


Wie verhalte ich mich bei...

 

 

ZUHAUSE

  •  Unbedingt zuhause bleiben
  • Fenster und Rollläden schließen
  • Aufenthalt möglichst im Erdgeschoss, NIE in Kellern oder Hallen
  • Geräte vom Stromnetz nehmen

UNTERWEGS

  • Wenn möglich, in Gebäude oder Autos zurückziehen
  • Bei Gewitter: 
    • Sich in einer Mulde klein machen
    • Gegenstände mit Metallteilen meiden (z.B. Fahrräder, Schirme)
  • Bei Hagel: Mit Gesicht nach unten auf den Boden legen, Kopf und Nacken schützen

ZUHAUSE

  • Fenster, Türen und Abflussöffnungen abdichten
  • Aufenthalt in oberen Geschossen, NIE in Kellern oder Hallen
  • Elektrogeräte ausstecken, Heizungen und Strom abschalten
  • Sicherstellen, dass gefährliche Stoffe nicht ins Wasser gelangen
  • Gefüllte Sandsäcke bereithalten

UNTERWEGS

  • Wenn möglich, in Gebäude in obere Stockwerke zurückziehen
  • NIE ins Auto zurückziehen oder in Unterführungen
  • Keine überfluteten Bereiche betreten

 


ZUHAUSE

  • Zimmer bzw. Wohnung umgehend verlassen und Türen schließen
  • NIE den Aufzug benutzen
  • Am Treppengeländer festhalten, um nicht von anderen fliehenden Menschen umgestoßen zu werden

 

IM TREPPENHAUS

  • Wenn das Verlassen der Wohnung unmöglich ist, Wohnungstüre geschlossen halten
  • Türen mit feuchtem Tuch abdichten
  • Am Fenster oder auf Balkon zur Straße auf die Feuerwehr warten und sich bemerkbar machen

UNTERWEGS

  • Auf Durchsagen der Einsatzkräfte achten
  • In Gebäude zurückziehen
  • Atemschutzmaske aufsetzen
  • Möglichst quer zur Windrichtung bewegen
  • Im Auto
    • Fenster schließen und Belüftung ausschalten
    • Radio einschalten
    • Zum nächstmöglichen geschlossenen Gebäude fahren

ZUHAUSE

  • Unbedingt zuhause bleiben
  • Fenster und Türen schließen
  • Ventilatoren und Klimaanlagen ausschalten
  • Ggf. Passanten aufnehmen
  • Aufenthalt in geschützten Innenräumen
  • Radio oder TV anschalten
  • Atemschutzmasken aufsetzen, wenn Gefahrstoffe eindringen könnten

 


Vergiftung über Verdauungstrakt

  • Rettungsdienst rufen oder wenn noch keine Anzeichen der Vergiftung bestehen, Gift-Notruf wählen
  • Wenn Person ansprechbar ist, ihren Mund öffnen und versuchen, vorhandene Reste des Eingenommenen mit den Fingern auszuwischen
  • Reste des Eingenommenen oder Erbrochenen für Arzt oder Ärztin aufbewahren

 

Andere Vegiftungen

  • Gasvergiftung: Betroffene zuerst aus der Gefahrenzone retten (sofern Sie sich dabei nicht selber gefährden!) und an die frische Luft bringen
  • Vergiftung mit Chemikalien (z.B. Säure) über Augen oder Haut:
    • Stelle mindestens zehn Minuten mit kaltem, klaren Wasser spülen
    • NIE Kleidung von Betroffenen, die mit der Chemikalie getränkt ist, entfernen, da eventuell Haut mitgerissen werden kann

Ansprechpartner

Vorname Name Telefon Fax Raum Mail
Christoph
Schwarzholz
(0821) 3102-2870 (0821) 3102-1870 E 0.71
Verena
Wanner
(0821) 3102-2267 (0821) 3102-1267 E 0.60

Notfallratgeber - Was tun im Katastrophenfall?