Heimaufsicht

Aufgabe der Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Qualität und Aufsicht (FQA) ist es, die Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe nach dem Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) zu überprüfen. Dazu gehören Alten- und Pflegeheime, Kurzzeitpflegeeinrichtungen, ambulant betreute Wohngemeinschaften und Behinderteneinrichtungen für Erwachsene.

Betreutes Wohnen für Senioren unterliegt nicht der Heimaufsicht.


Bei der Wahrnehmung der Aufsicht stehen die Würde sowie die Interessen und die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner in den Einrichtungen im Vordergrund. Die Überprüfungen der Einrichtungen erfolgen grundsätzlich unangemeldet. Jede Einrichtung wird mindestens einmal im Jahr besucht, zusätzlich auch anlassbezogen, z. B. bei Beschwerden.


Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt liegt in der Beratung der Heime, der Einrichtungsträger, der Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörigen und gesetzlichen Betreuern.


Beratung

Zu den Aufgaben der Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Qualität und Aufsicht (FQA) gehört die Beratung der Heime, der Einrichtungsträger, der Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörigen und gesetzlichen Betreuern.

So ist die Heimaufsicht bereits in der Planungsphase neuer Einrichtungen eingebunden und berät die Bau- und Betriebsträger insbesondere über die Vorgaben, die bauliche Gestaltung, die Heimkonzeption und die Anforderungen an die Heimleitung sowie die Pflegedienstleitung, um Fehlplanungen zu vermeiden.
Bewohnerinnen und Bewohnern sowie ihren Angehörigen, aber auch Interessenten, steht die Heimaufsicht bei Fragen beratend zur Seite und bietet Unterstützung bei der Suche nach dem richtigen Heimplatz.


Gesetzliche Grundlagen

  • Bayerisches Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG)
  • Ausführungsverordnung zum Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetz
      (AVPfleWoqG)

Pflegebeauftragter und Pflegehotline

Der Pflegebeauftragte am Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen hat die Aufgabe, als Anlaufstelle für alle Belange Pflegebedürftiger, ihrer Angehörigen und der Pflegekräfte zur Verfügung zu stehen, wenn es um Missstände in der Pflege geht. Betroffene können ihm ihre Anliegen und Hinweise mitteilen; Vertraulichkeit wird gewährleistet, personenbezogene Daten bleiben auf Wunsch außen vor. Der Pflegebeauftragte gibt dem Betroffenen eine kurze ergebnisorientierte Rückmeldung.

Zum 1. Februar 2014 hat Hermann Imhof das Amt als Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung angetreten.

Die Geschäftsstelle des Patienten- und Pflegebeauftragten ist Montag, Mittwoch und Freitag von 9 Uhr bis 11 Uhr und Dienstag/Donnerstag von 13 Uhr bis 15 Uhr telefonisch erreichbar unter Telefon: 089 540233951.